Element Six (UK) Ltd.

Mitglied: Element Six (UK) Ltd.

Element Six (E6) entwirft, entwickelt und produziert Lösungen aus synthetischem Diamant und Wolframkarbid.

Seit 1959 liegt der Schwerpunkt von E6 auf der Entwicklung und Optimierung des Diamantsyntheseprozesses zur Erschließung innovativer, diamantbasierter Anwendungen, einschließlich Ultrapräzisionsbearbeitung, Bohren, Wärmemanagement, Optik, Abwassermanagement und Quantensensorik.

Element Six leistete in den frühen 2000er Jahren Pionierarbeit bei der Entwicklung von monokristallinen Diamanten unter Verwendung der CVD-Methode (Chemical Vapour Deposition).

Mit Produktionsstätten in Großbritannien und Kalifornien stand das Unternehmen an der Spitze einer Reihe von neuen Entwicklungen in der CVD-Diamantsynthese und damit verbundenen industriellen Anwendungen. Seine patentierten Technologien treiben auch eine neue Produktionsanlage in Oregon voran, um Steine in Edelsteinqualität an Lightbox Jewelry zu liefern.

In enger Zusammenarbeit mit einem Netzwerk globaler Kooperationspartner hat die technische Diamantforschung von Element Six die Realisierung vieler Durchbrüche in der Quantenforschung beschleunigt, darunter:

  • Im Jahr 2012 berichtete Harvard, dass ein isotopisch hergestellter CVD-Einkristall bei Raumtemperatur Spin-Kohärenzzeiten im Bereich von Sekunden erreichte.
  • An der Seite der Technischen Universität Delft ermöglichte das Material von Element Six im Jahr 2015 den ersten erfolgreichen, lückenlosen Test der Bell’schen Ungleichung und bewies damit zum ersten Mal, dass “spukhafte Fernwirkung” real ist. Dies war auch ein bedeutender technologischer Schritt hin zu einem quantensicheren Netzwerk.
  • Im Jahr 2018 verwendete das Imperial College London technisches Einkristall-Material bei der Entwicklung des weltweit ersten cw Festkörper-MASERs (Mikrowellenverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung) bei Raumtemperatur.
  • Lockheed Martins “Dark Ice”-Programm 2019 lieferte ein DNV-fähiges Magnetometer, das die Richtung und Stärke von kaum wahrnehmbaren Magnetfeldanomalien misst und damit diamantbasierte Quantengeräte für GPS-freie Navigationsanwendungen erschließt.

Portfolio:
Diamant in elektronischer Qualität

  • Monokristalline CVD Diamanten mit außergewöhnlich geringer Hintergrund-Spin-Verunreinigung (<5 ppb)
  • T2 (Hahn-Echo) > 500 µs – die längste Zeit, über die bei einem synthetischen Diamanten mit natürlicher Isotopenhäufigkeit berichtet wurde
  • Optimierte Synthese- und Nachsyntheseverfahren bieten eine Kontrolle auf dem Anteil-pro-Milliarde-Niveau mit typischerweise 1 ppb Stickstoff
  • Ideal als Basismaterial für Quantentechnologien auf der Basis eines einzelnen Stickstoff-Fehlstellen-Zentrums (NV), wie z.B. Quanten-Informationsverarbeitung und Nano-Magnetfeldsensorik

DNV-B1

  • Die erste Lösung in der DNV-Serie von Element Six
  • Ein ideales Ausgangsmaterial für diejenigen, die an der Erforschung von Stickstoff-Fehlstellen (NV)-Ensembles interessiert sind
  • Zielt darauf ab, die Barrieren für den Einsatz von Diamanten in Forschung und Entwicklung für Quantenanwendungen zu senken
  • Enthält eine einheitliche Dichte von NV-Zentren
  • Speziell für neue Quantendiamant-Anwendungen entwickelt
  • Diamant kann steuerbar und reproduzierbar mit Stickstoff dotiert werden
  • Bietet Spin-Lebensdauern von einer Mikrosekunde
  • Spin-Qubits können bei Raumtemperatur initialisiert und ausgelesen werden

Anwendungsbereiche:

  • Quanten-Demonstrationen
  • MASER
  • Nachweis von RF-Strahlung
  • Gyroskope
  • Sensorik
  • Jedes andere Projekt, das Stickstoff-Vakanz (NV)-Ensembles erfordert
  • Grundlegende Quantenmechanik
  • Quantencomputing
  • Nano-Temperaturfühler
  • Nano-Magnetfeld-Sensorik

Weitere Interessensgebiete sind der Verbraucher-, Verteidigungs- und Medizinmarkt.

KONTAKT

Chief Technologist
Dr. Daniel Twitchen


Head of Marketing
Gabriella Sciarrone


Element Six Global Innovation Centre
Harwell Campus
Fermi Ave
Didcot, OX110QR
United Kingdom

www.e6.com
CVD webstore: www.e6cvd.com

Kommentare sind geschlossen.